direkt zum Inhalt springen
 
TUS Fan International
Der etwas andere Fanclub PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, 08. Juli 2008 um 14:49

„Internationaler TuS-Fanclub“-

Der etwas andere Fanclub

 

Sie sind Fußballfans und sehen aus, wie andere Fans von TuS Koblenz auch, mit Ihren blau-schwarzen Schals und Transparenten. Manche „stehen“ im Stadion und einige haben eine Jahreskarte auf dem Oberwerth und "sitzen" auf ihrem Stammplatz.

 

Aber, darüber hinaus, engagieren Sie sich als Fanclubmitglieder für soziale Projekte in der Stadt und gegen Rassismus im Fußball – und über ein Drittel der Mitglieder des Internationalen TuS Fanclubs sind Ausländer aus Koblenz und Umgebung.

 

Sie nennen sich „kritische Fans“ und betonen, dass Fußball bei der Integration mehr hilft, wie Broschüren verteilen oder Podiumsdiskussionen zu organisieren, zu denen eh nur diejenigen kommen, die dafür sind: „Dem Ball ist egal, wer gegen ihn tritt“ ist ein solcher Slogan, den bundesweit aktive Fans vertreten.

 

Das Symbol des Internationalen Fanclubs zeigt Ihre Gesinnung am Besten: Der Schängel mit dem TuS-Symbol dahinter, der ein Hakenkreuz zerspuckt und einen Ball tritt, auf dem steht: „Dau bes Kowelenz!“

Im Sommer 2008 der Fanclub ein Kleinfeldturnier und Sommerfest unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Schulte-Wissermann, zugunsten der Grundschule Neuendorf: „Alles was wir eingenommen haben, geht an die Koblenzer Kinder und gerade die Willi-Graf-Schule besuchen Kinder aus vielen Nationen, aber alle sind Kowelenzer Pänz,“ betont Bektas Nayman, der türkischstämmige Vorsitzende des Fanclubs. Rudi Gutendorf war auch da und schrieb fleißig Autogramme.

 

„Kritisch“ befasst sich der Fanclub nicht nur mit dem Thema Rassismus in den Stadien, sondern auch mit der zunehmenden Kommerzialisierung im Sport und mit der „Verbürgerlichung“ des Fußballs.

 

Stehplätze weichen immer mehr Sitzplätzen und mit ihnen weichen die echten Fans, damit wohlbetuchte „Zuschauer“ für teureres Geld einen „event“ erleben können. Lachs und Prosecco drängen die Bratwurst und das Bier immer mehr zurück. Statt Fans kommen immer mehr Zuschauer.

 

 

 

Ein weiterer Bestandteil des „mehr-als-ein-Fanclub-zu-sein“ ist sicher auch, Tradition und Moderne miteinander zu verbinden. Nicht von ungefähr wählte man bei der Gründungsversammlung keinen Geringeren, als „Rudi Gutendorf zum Ehrenmitglied“, betont Pressesprecher Ferhat Cato. Er symbolisiert alles, wofür der Fanclub steht. Der als Kowelenzer Weltenbummler bekannte, und die in allen Kontinenten arbeitende Trainerlegende Gutendorf ist Botschafter der Stadt, des Vereins und auch des Fanclubs.

 

Die Fanclubmitglieder, die viel für den Fußball als „ground-hopper“ durch Deutschland und Europa reisen, bestätigen: „Wenn man wo hin kommt und die Leute fragen, wo man her ist, und man antwortet Ihnen, aus Koblenz, dann fallen den meisten drei Dinge ein zu unserer Heimat: Deutsches Eck. TuS Neuendorf. Und Rudi Gutendorf.“

 

 

Darauf, dass die Koblenzer Trainerlegende den Fanclub unterstützt, sind sie alle stolz.

 

Deshalb haben die Fanclubmitglieder ein zweites Transparent angefertigt, auf dem geschrieben steht: „Traditon & Moderne – Rudi Gutendorf & Anel Dzaka.“

 

 

 

Rudi Gutendorf: Ehrenmitglied im Internationalen TuS-Fanclub

 

 

Die größte Aktion in der laufenden Saison soll zum Saisonabschluss die Fahrt nach Aachen sein, am letzten Spieltag, wo man eine „3 Tage – 3 Länder-Tour“ machen will: bereits freitags will der Fanclub nach Maastricht, die Koblenzer Partnerstadt in den Niederlanden besuchen und sonntags, auf dem Rückweg, in Lüttich (Belgien) über den größten Flohmarkt Europas laufen, bevor man nach Hause fährt. Information unter: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. oder 0261-16675.

 

LAST_UPDATED2
 
 
Cool, Sie nutzen ja Opera oder Safari!

nach oben (zum Seitenanfang) springen